Wertschöpfungsketten der Mineralölwirtschaft

Im Auftrag des Mineralölwirtschaftsverbandes e.V. hat ETR die volkswirtschaftliche Bedeutung des Handels und der Verarbeitung von Mineralöl analysiert.

Hierzu wurden auf Basis von Input-Output-Analysen die direkten, indirekten und induzierten Effekte von Produktionsänderungen in mineralölverarbeitenden oder mit Mineralöl handelnden Branchen auf die Gesamtwirtschaft untersucht. Produktionsänderungen in einem Wirtschaftszweig verursachen über die volkswirtschaftlichen Wertschöpfungsketten Folgeeffekte in vor- und nachgelagerten Branchen. Die in vorgelagerten Sektoren auf Produktion, Wertschöpfung und Beschäftigung ausgelösten Effekte können über Input-Output-Analysen quantifiziert werden. Mit Beschäftigungsänderungen gehen ferner Veränderungen im verfügbaren Einkommen einher. Einkommenserhöhungen induzieren beispielsweise zusätzliche Konsumausgaben und somit eine Erhöhung der Endnachfrage, die wiederum zu Produktionssteigerungen führt. Somit wird eine weitere Wirkungskette ausgelöst, deren Gesamteffekt als induzierter Effekt bezeichnet wird.

Bräuninger, M. (2015): Die gesamtwirtschaftliche Bedeutung des Handels und der Verarbeitung von Mineralöl, ETR Results Nr. 3, Kurzstudie im Auftrag des Mineralölwirtschaftsverbands e.V., Hamburg.

Bearbeitet im Jahr 2015

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.